Weiblicher Zyklus

Unregelmäßiger Zyklus

Unregelmäßiger Zyklus: Diese Gründe gibt es

Viele Frauen nehmen an, dass ein regelmäßiger Zyklus genau 28 Tage dauern muss. Tatsächlich ist es jedoch so, dass nur sehr wenige Frauen einen perfekten 28-Tage-Zyklus besitzen. Genau genommen ist diese Zykluslänge sogar eher die Ausnahme.

Die Dauer eines normalen Zyklus liegt in der Regel zwischen 21 und 35 Tagen. Falls dein Zyklus in diese Zeitspanne fällt, gilt er aus medizinischer Sicht als normal. Zyklen, die außerhalb dieser Zeitspanne liegen, werden als unregelmäßige Zyklen bezeichnet. Die Gründe für unregelmäßige Zyklen sind vielfältig. Sowohl Krankheiten als auch stressige Situationen im Alltag können als Ursache infrage kommen.

Ein unregelmäßiger Zyklus liegt vor, wenn der Zyklus kürzer als 21 Tage oder länger als 35 Tage dauert.

Unregelmäßiger Zyklus: Stress als Ursache

Ein häufiger Grund für einen zu kurzen oder zu langen Zyklus ist Stress. In anstrengenden Situationen schüttet der Körper vermehrt Stresshormone aus, wodurch ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt entsteht. Durch die vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen werden wiederum andere Hormone unterdrückt, was das Ungleichgewicht verstärkt.

Von diesem Ungleichgewicht sind auch deine Geschlechtshormone betroffen. Das Problem hierbei ist, dass die relevanten Prozesse deines Menstruationszyklus (wie z.B. der Eisprung) durch die veränderte Hormonproduktion verzögert ablaufen oder mitunter sogar ganz gehemmt werden. Daher ist es bei einem unregelmäßigen Zyklus sehr wichtig, dass Stress im Alltag vermieden wird.

Mögliche Stresssituationen im Alltag können sein:

Schlafmangel

Mangelernährung & Untergewicht

Hohes Sportpensum

Psychische Anspannung

Außergewöhnliche Belastungen

Unregelmäßiger Zyklus: Krankheiten als Ursache

Nicht nur Stress im Alltag kann zu Zyklusunregelmäßigkeit führen. Häufig sind auch gesundheitliche Probleme oder Krankheiten ausschlaggebend für einen unregelmäßigen Zyklus. Insbesondere Krankheiten, die deinen Hormonhaushalt beeinflussen, können dafür sorgen, dass dein Zyklus nicht mehr im gewohnten Rhythmus abläuft.

Mögliche Krankheiten können zum Beispiel sein:

Falls du den Verdacht hast, dass dein unregelmäßiger Zyklus mit einer Krankheit zusammenhängen könnte, solltest du den Kontakt zu deiner behandelnden Ärztin bzw. deinem Arzt suchen und mit ihr/ihm die Thematik besprechen. Denk daran: Das Internet ist eine tolle Methode, um erste Informationen zu sammeln, es ersetzt jedoch keine ärztliche Behandlung! 

Arten von unregelmäßigen Zyklen

Unregelmäßige Zyklen kommen in der Realität sehr häufig vor. Zyklen, die nicht der Norm entsprechen, werden in folgende Arten unterschieden:

Amenorrhoe

Als Amenorrhoe wird das Fehlen bzw. Ausbleiben der Periode bezeichnet. Wenn die Periode ohne das Vorhandensein einer Schwangerschaft fern bleibt oder sich mehr als 3 Monate verspätet, spricht man von einer sekundären Amenorrhoe.

Oligomenorrhoe

Eine Zyklusdauer von über 35 Tagen wird als Oligomenorrhoe bezeichnet. Sobald das Ausbleiben der Periode eine Spanne von 3 Monaten übersteigt, wird wiederum von Amenorrhoe gesprochen.

Polymenorrhoe

Die Polymenorrhoe stellt das Gegenteil zur Oligomenorrhoe dar. Hier dauert der Zyklus laut Definition weniger als 25 Tage. Zyklen, die über 21 Tage dauern, können jedoch im Allgemeinen noch zur Norm gezählt werden.